W. EBERHARD

Abstract

Die schon vor der Eroberung Nordchinas an zusâtzliche vegetarische Nahrung gewohnten Toba wurden nach der Eroberung von den Agrarprodukten der Unterworfenen noch stârker abhângig ; dies besonders, als sie einen Hofstaat chinesischen Charakters mit grossem Beamtenstab eingesetzt hatten. Sobald sie daher das in Hopei gelegene Reich der Mu-jung (Hsien-pi) dazuerobert hatten, versklavten sie deren chinesische Bauernbevölkerung nicht (wie sie das in den von wenig Bauern besiedelten Kansu-Gebieten taten), sondern nutzten deren Produktion für sich aus. Um glatte Ablieferung der Kornsteuern garantiert zu haben, liessen sie die Steuern durch die dort lebende chinesische Gentry einziehen, die dies schon früher getan hatte, und setıten keine eignen Toba-Steuerkassierer cin. So festigte sich die Macht der alten chinesischen Gentry. Diese Macht machte sich auch am Hof und in der Regierung immer mehr bemerkbar ; allmâhlich wurden aile Zivilposten mit Chinesen besetzt. Die Toba behielten nur die Militârposten. Solange noch kurz dauernde Angriffskriege geführt wurden, bereicherte sich die Toba-Führerschicht an den eroberten Schâtzen. •Als aber die lang dauernden, wenig erfolgreichen Kâmpfe mit Südchina begannen, verarmten die Toba- Militârs, wâhrend die im Grundbesitz und in der Zivilverwaltung verankerte chinesische Gentry, die noch dazu Familienbeziehungen zu Südchina hatte und diese zu ihren Gunsten ausnutzen konnte, immer festere Positionen gewann.

So geschieht wâ.hrend der ganzen Toba-Zeit nichts in Fragen einer Agrarreform, weil die tonangebende chinesische Gentry selbstverstândlich dagegen ist. Es werden nur Fragen der Steuerreform besprochen. Auch hier geschieht nichts Durchgreifendes. Man hat den Eindruck, dass die Steuern sehr hoch waren und ziemlich willkürlich eingezogen wurden.

Sklaven spielen in der von der chinesischen Bevölkerungsgruppe betriebenen Landwirtschaft keine Rolle; in der ersten Periode hit sich die Toba-Gentry viele Sklaven als Hirten der Herden. Als sie die Herden aufgeben, setzen sie Sklaven auf ihren Feldern cin. Da aber cin Nachströmen von Sklaven infolge der erfolglosen Kriege aufhört, hört auch die Verwendung von Sklaven auf.